Volles Haus bei der regioUP! 2018

YouTube-Star „Freshtorge“ besuchte Ausbildungsmesse im BZ-Kassel

Mehr als 650 Schülerinnen und Schüler haben sich gestern auf der regioUP! bei über 40 Unternehmen auf die Suche nach ihrem Traumjob gemacht. Das Angebot reichte von handwerklichen Berufen über kaufmännische Berufe bis hin zu Hotel-, Gastronomie-, Gesundheits-, oder Erziehungswesen. Außerdem gab es viele Mitmachaktionen der Unternehmen: Wer wollte, konnte einen Minibagger steuern und sich als Florist oder Bäcker versuchen.

Ein besonderer Schülermagnet war der Interview-Talk mit YouTube-Star, Schauspieler und Webproduzent „Freshtorge“. Der norddeutsche Torge Oerlich ist ausgebildeter Erzieher und arbeitete selbst bis vor wenigen Jahren an einer Grundschule. Trotz des großen Erfolges lief das YouTube-Geschäft bis dahin nur nebenbei. „Freshtorge“ zeigte den jungen Zuschauern auf der regioUP! Ausbildungsperspektiven auf und machte ihnen Mut sich auch kreativ zu betätigen. „Ich mag es mit Kindern zu arbeiten. Mir hat mein Beruf als Erzieher immer viel Spaß gemacht. Macht eine Ausbildung, das ist ganz wichtig. Und wenn ihr kreativ seid, probiert euch einfach aus um eure Talente zu entdecken.“ Nach dem Interview-Talk stand er seinen jungen Fans für Fragen, Selfies und Autogramme zur Verfügung und besuchte noch einige Messestände.

Ein weiteres Highlight war das sehr gut besuchte Programm von Business-Knigge-Coach Caroline Riemann. Hier lernten die Schülerinnen und Schüler alles über das richtige Verhalten im Vorstellungsgespräch und moderne Umgangsformen. Viele nutzten auch den Bewerbungsmappen-Check, um sich Tipps für den letzten Feinschliff zu holen.

Die regioUP! Ausbildungs- und Karrieremesse stand unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Christian Geselle und im Rahmen der „Woche der beruflichen Bildung“ unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und seiner Frau Elke Büdenbender.

Veranstaltet wurde die regioUP! von der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH, der Handwerkskammer Kassel, der Kreishandwerkerschaft, zusammen mit der IHK Kassel-Marburg, der Wirtschaftsförderung Region Kassel und dem Netzwerk Industriepark Kassel.

Fotos: Dieter Schachtschneider