Kerbschlagbiegeversuche nach DIN EN ISO 9016

Beim Kerbschlagbiegeversuch schlägt ein Pendelschlagwerk auf eine eingekerbte Normprobe, um die Zähigkeit des Werkstoffes zu prüfen. Am Zerschlagungspunkt (unten) wird mechanisch ein Schleppzeiger mitgenommen, der den Winkel erfasst, den das Pendel auf der anderen Seite ausschwingt.

Ist eine Probe sehr hart, wird das Pendel auf der anderen Seite um fast den gleichen Wert ausschlagen, wie der Winkel beim Auslösen war.

Ist der Werkstoff zäh, wird die Probe das Pendel beim Durchschlagen stark abbremsen, da die Probe viel Energie aufnehmen kann. Das Pendel wird auf der anderen Seite nur wenig ausschlagen, die aufgenommene Energie (gemessen in Joule [J]) ist groß.