Mikro- und Makroschliffuntersuchungen nach DIN EN 1321

Bei Metallographischen Untersuchungen werden Proben aufgeschnitten und an der Schnittfläche geschliffen um die Gefügestruktur bewerten zu können. Um Schweißnähte beurteilen zu können reichen meist Makroschliffe mit einer Vergrößerung von 3 - 10 aus.

Soll das Gefüge genauer betrachtet werden, werden Mikroschliffe erstellt die mit Schleifpapier bis zur Körnung 1200 geschleift werden um danach noch mit Diamantschleifpaste eine absolut glatte Oberfläche zu bekommen. Mikroschliffe werden mit einer Vergrößerung von 50 - 1000 begutachtet.

Mikroskop mit Kammeraaufsatz
Mikroskop mit Kammeraaufsatz
Makroschliff einer Schweißnaht mit 5-facher Vergrößerung
Makroschliff einer Schweißnaht mit 5-facher Vergrößerung
Fehlstelle bei 200-facher Vergrößerung
Fehlstelle bei 200-facher Vergrößerung